Aktuelles » Aktuelle Informationen » Archiv 2017


 

Pressemitteilung - Wechsel im Ortsgerichtbezirk Liebenau II und Schiedsamtbezirk Liebenau IV


Pressemitteilung - Wechsel im Ortsbezirk Liebenau II und Schiedsamtbezirk Liebenau IV

Heinz Kunze wurde als Ortsgerichtsschöffe für den Ortsgerichtsbezirk Liebenau II (Niedermeiser und Zwergen) vom Direktor des Amtsgericht Kassel, Herrn Winter, ernannt. Heinz Kunze folgt auf Thomas Bergmann, der nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsgerichtsschöffe verabschiedet wurde.

Weiterhin wurde im Rahmen dieser Feierstunde Frau Petra Lotze als stellvertretende Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk IV (Ersen)
verabschiedet. Frau Lotze übte diese Funktion 17 Jahre aus. Die Stellvertretung im Schiedsamtsbezirk Liebenau IV - Ersen hat Herr Robert Klein, Schiedsperson des Schiedsamtsbezirks Liebenau II - Haueda und Grimelsheim übernommen.

Bürgermeister Harald Munser dankt den ausgeschiedenen Schöffen und Schiedspersonen im Namen der Stadt Liebenau für die geleisteten Tätigkeiten und wünscht dem neugewählten Ortsgerichsschöffen alles Gute für seine Tätigkeit.

Unsere Archivbilder zeigen den neugewählten Ortsgerichtsschöffen Heinz Kunze (links) und den scheidenden Ortsgerichtsschöffen Thomas Bergmann (rechts)

Heinz Kunze folgt auf Thomas Bergmann im Ortsgerichsbezirk Liebenau II

Stadt Liebenau PDF-Version

Trickbetrügereien am Telefon oder an der Haustür


Trickbetrügereien am Telefon oder an der Haustür

Fallen erkennen und richtig reagieren

Frau Gottman von der Kriminalpräventionsstelle Kassel wird über das Thema referieren und Ihre Fragen beantworten

am Montag, 27. November 2017 um 17:00Uhr

im Café Gesundbrunnen,
Gesundbrunnen 4, 34369 Hofgeismar

Stadt Liebenau PDF-Version

Weihnachtsbaumverkauf der Stadt Liebenau


Weihnachtsbaumverkauf der Stadt Liebenau

Weihnachtsbäume zum selber schlagen.

Der Weihnachtsbaumverkauf findet am Samstag den 16.12.2017 von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr am Weihnachtsbaumgatter im Stadtteil Zwergen statt. Werkzeug zum Fällen der Bäume ist selbst mitzubringen. Auf Wunsch werden die Bäume auch gratis verpackt.

Zum Verkauf kommen Fichten und Tannenarten.

Die Preise bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert.

 

Der Magistrat der Stadt Liebenau
Liebenau, den 14.11.2017
Munser, Bürgermeister

Stadt Liebenau Pressemitteilung

Sicherer Schulweg: Schulanfänger - Unsichere Verkehrsanfänger


POLIZEIPRÄSIDIUM NORDHESSEN
- Presseinformation -

Sicherer Schulweg:
Schulanfänger – Unsichere Verkehrsanfänger

 

ABC-Schützen mit den Gefahren im Straßenverkehr vertraut machen

Noch ist es nicht so weit. Jedoch enden in Hessen in gut drei Wochen die Sommerferien. Mitte August beginnt für die hessischen Schülerinnen und Schüler wieder die Schule. Noch genügend Zeit, auch die künftigen ABC-Schützen im Hinblick auf die so wichtige Verkehrssicherheit zu stärken. Ob mit den Eltern, Großeltern oder auch älteren Geschwistern, wichtig ist es, den Weg von zu Hause zur Schule und zurück immer wieder zu üben.
Speziell die Grundschüler/-innen, und hier insbesondere die Schulanfänger/-innen, sind als Kinder die schwächsten Teilnehmer im öffentlichen Straßenverkehr. Altersbedingt haben sie einen wesentlich höheren Bewegungsdrang als Erwachsene. Leicht lassen sie sich ablenken und reagieren oftmals unberechenbar. Neugier und spontanes Handeln verstärken dieses Verhalten, weiß Polizeihauptkommissar Jürgen Schnittger, Leiter des Verkehrserziehungsdienstes beim Polizeipräsidium Nordhessen, durch seine langjährigen Erfahrungen zu berichten.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Auf Grund ihres physiologischen Entwicklungsstandes sind ihr Körper und das Gehirn noch nicht in der Lage, bestimmte Prozesse wie beim Erwachsenen durchzuführen. Während beispielsweise das Blickfeld eines ausgewachsenen Menschen nahezu 180 Grad umfasst, ist dieses beim Kind auf Grund eines noch engen Augenstandes stark eingeschränkt. Der Raum Straße kann somit nur selektiv wahrgenommen werden. Auch die geringere Körpergröße der Kinder bedingt, dass sie nur bis zu einer begrenzten (Augen-) höhe den Verkehrsraum visuell erfassen können. Auch sind sie noch nicht in der Lage, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig abschätzen zu können. Der Grund hierfür ist schlichtweg in mangelnden Erfahrungen entsprechender Situationen im Straßenverkehr zu sehen. Verstärkt wird dieses Defizit durch die statische Kontur der Fahrzeuge. Tiere, wie beispielsweise ein laufender Hund, bewegen sich, ändern somit ständig ihre Umrisse und können so besser von Kindern wahrgenommen und eingeschätzt werden.

Verhalten erklären - Gefahren aufzeigen – Den Schulweg zeitig und wiederholt üben

Nicht zuletzt aus diesen Gründen sind Kinder besonders gefährdet. Im noch ungewohnten Straßenverkehr drohen ihnen permanent Gefahren, die sie zu bewältigen haben. Und dies besonders im städtischen Schulumfeld, wo auf breiten, mehrspurigen Straßen ein hohes Verkehrsaufkommen keine Seltenheit ist. Daher ist es unerlässlich, stets mit den Kindern die möglichen Gefahren, die sich auf ihrem Schulweg ergeben können, zu erörtern und entsprechende Verhaltensregeln zu erklären.
Auch ist der kürzeste Weg nicht immer der sicherste. Mehr Sicherheit bieten z. B. ampelgeregelte Fußgängerfurten oder Zebrastreifen. Besonders schwierige Stellen oder große Kreuzungen sollte bewusst umgangen werden. Mit frühzeitig begonnenem Training werden die Kinder in sicherem und bewusstem Verkehrsverhalten gestärkt. Unter Hinweis auf mögliche Gefahren auf ihrem Schulweg lernen die Kleinen, diese besser einzuschätzen.

Unter http://k.polizei.hessen.de/870563190 finden Sie ein Informationsblatt mit dem Thema "Sicher zur Schule - sicher nach Hause“. Die zehn zusammengefassten Tipps sind auch in türkischer Sprache eingestellt. Sie sollen Eltern als Hilfestellung zum Einüben des Schulweges ihrer Kinder dienen. Beide Flyer können heruntergeladen oder ausgedruckt werden.

Gerne steht Ihnen die Polizei für Auskünfte zum Thema zur Verfügung.
Wir möchten, dass ihr Kind immer einen unfallfreien Schulweg hat.

Jürgen Wolf
Erster Polizeihauptkommissar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0561 - 910 1008


Stadt Liebenau POLIZEIPRÄSIDIUM NORDHESSEN - Presseinformation - (PDF)
Stadt Liebenau Flyer "Sicher zur Schule - Sicher nach Hause" (PDF)

22.06.2017 : Gute Beteiligung bei der Info - Veranstaltung "Wiederkehrende Straßenbeiträge"

29.05.2017 : Presseinformation des Polizeipräsidiums Nordhessen


POLIZEIPRÄSIDIUM NORDHESSEN
- Presseinformation -

Betrüger geben sich als Bundeskriminalamt aus

Immer wieder sind Betrüger unterwegs, die den Namen der Polizei für kriminelle Zwecke missbrauchen. Dabei nutzen sie gefälschte Dienstausweise, versenden raffiniert gefälschte E-Mails oder bieten überteuerte und nutzlose telefonische Einbruchschutzberatung. Sie haben es vor allem auf eines abgesehen – das Geld ihrer Opfer.

Nun werden die Betrüger auch auf dem Postweg aktiv. In den letzten Wochen erhielten viele Bürger in Nordhessen Schreiben, die den Eindruck erwecken, vom Bundeskriminalamt (BKA) zu sein.

Die Schreiben mit Briefkopf und dem Bundesadler erwecken einen amtlichen Charakter und sehen auf den ersten Blick seriös aus.

Die Betrüger berichten von Wohnungseinbrüchen organisierter Banden in der unmittelbaren Nachbarschaft. Besonders dreist ist, dass sie sogar umfangreich vor verschiedenen Betrugsmaschen warnen.

Dazu bieten sie weitergehende Informationen unter der angeblichen BKA-Telefonnummer 0611-14717446 (NICHT ANRUFEN!) an. Hinter dieser Nummer verbergen sich allerdings Betrüger in Call-Centern im Ausland.

Rufen die Opfer an, werden sie in ein Gespräch verwickelt, in dem die Täter raten, ihr Vermögen vor den Einbrechern zu sichern. Dazu sollen sie Schmuck, Bargeld und Wertgegenstände außerhalb ihrer Wohnungen oder Häuser deponieren, damit BKA-Beamte sie unbemerkt zur Vermögenssicherung abholen und aufbewahren können.

Haben die Täter mit dieser Masche Erfolg, rufen sie in einigen Fällen nochmals mit der angeblichen BKA-Telefonnummer zurück und fordern die Opfer nun auf, sich zum eigenen Schutz in Sicherheit zu bringen und ihre Wohnungen oder Häuser für einen bestimmten Zeitraum zu verlassen. Die Abwesenheit der Opfer wird dann für Wohnungseinbrüche genutzt.

Das Bundeskriminalamt und die Polizei in Nordhessen raten:

  • Wenn Sie solche oder ähnliche Post erhalten, die angeblich vom Bundeskriminalamt kommt: Reagieren Sie nicht auf solche Schreiben. Rufen Sie die angegebene Telefonnummer nicht an.
  • Das BKA würde sich niemals unaufgefordert mit einem solchen Brief persönlich an Sie wenden.
  • Das BKA würde Sie nie auffordern, Geld oder Wertgegenstände zur Vermögenssicherung herauszugeben.
  • Das BKA würde Sie niemals telefonisch zum Verlassen Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses auffordern.
  • Wenn Sie einen Anruf von der Telefonnummer 0611/14717446 erhalten: Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln, legen Sie einfach auf.
  • Auch wenn Sie unter Druck gesetzt und Ihnen mögliche staatliche Konsequenzen angedroht werden: Lassen Sie sich nicht verunsichern. Brechen Sie den Kontakt ab.

Sollten Sie bereits Opfer geworden und um Geld oder Wertgegenstände gebracht worden sein, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Quelle und weitere Informationen unter www.bka.de und www.polizei-beratung.de


Stadt Liebenau POLIZEIPRÄSIDIUM NORDHESSEN - Presseinformation -
Stadt Liebenau Falscher BKA Brief

16.05.2017 : Fragebogen - Zukunft DGH Zwergen "Alte Schule"


Zukunft DGH Zwergen "Alte Schule"

Mit diesem Fragebogen möchten wir den aktuellen und künftigen Nutzungsbedarf und daraus abgeleitet den Sanierungsbedarf aus Sicht der Zwerger Bürger und Vereine abfragen.

Neue Ideen zur Nutzung / zu Veranstaltung und zu Eigeniniativen sind gerne willkommen. Wichtig dabei ist natürlich, dass wir viele Ideen nur gemeinsam umsetzen können. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie sich bereit erklären bei der Umsetzung zu helfen.

Hierzu wäre es sehr hilfreich, wenn Sie den Fragebogen bis zum 20. Mai 2017 bei Ihrem Ortsvorsteher Günter Jordan-Kleinschmidt oder in der Stadtverwaltung in den Briefkasten werfen.

Falls Sie dies nicht selber tun können, geben Sie den Fragebogen einfach ihrem Nachbarn zum Einwerfen mit. Die Bögen werden anonymisiert ausgewertet, so dass Sie ganz ehrlich antworten können.

Der Flyer steht auch zum Download von der Homepage der Stadt zur Verfügung. Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass unsere Dorfplanerin/Architektin Michaela Weinert während der Info-Veranstaltung diverse Konzepte zur DGH Sanierung vorstellt und erläutert.

Vielen Dank fürs Ankreuzen und Ausfüllen.


Stadt Liebenau Fragebogen DGH Zwergen

11.05.2017 : Baumaßname in Liebenau-Kernstadt


Informationen zur Baumaßnahme
in Liebenau-Kernstadt
Baubeginn: Dienstag, den 16.05.2017

Die Stadt Liebenau führt in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kassel eine Baumaßnahme in Liebenau Kernstadt auf der Kreisstraße 64 im Bereich der Ortsdurchfahrt sowie der Hinteren Straße durch.
Im Bereich Alter Steinweg und Hintere Straße ist eine grundhafte Erneuerung von Kanalisation, Trinkwasserleitung in teilweise offener Bauweise sowie die Fahrbahn notwendig. Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten wird auch die Fahrbahn erneuert. Durch die umfangreichen Arbeiten während der Baumaßnahme ist eine Vollsperrung des Alten Steinweges und der Hinteren Straße erforderlich. Die entsprechende Umleitungsstrecke für den Verkehr ist ausgeschildert.
Die Diemelbrücke in der Kernstadt ist während der Baumaßnahme für den Fahrzeugverkehr gesperrt.
Der Bereich Anhaltsberg/Steinberg ist nur über die Umleitungsstrecke über Rösebeck erreichbar (siehe Umleitungsplan auf der Rückseite).
Für die Schüler der Grundschule Liebenau ist ein Lotsendienst eingerichtet, der die Schüler auf dem Weg von der Bushaltestelle an der Ostheimer Straße an die Grundschule sowie auf dem Rückweg begleitet.
Die Maßnahme wird in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Dadurch ist die Erreichbarkeit der innerörtlichen Dienstleister über die Nebenstraßen dauerhaft gewährleistet. Folgende Parkplätze sind wechselweise für die Erreichbarkeit der Dienstleister vorgesehen: Kirchplatz, Spielplatz, Rathaus/Sportplatz und Friedhof. Der erste Bauabschnitt beginnt an der Diemelbrücke und reicht bis zur Vorderen Straße. Parallel hierzu erfolgen die Arbeiten an der Hinteren Straße. Der zweite Bauabschnitt beginnt an der Vorderen Straße und reicht bis zur Einmündung Lacheweg.
Aus Sicherheitsgründen können keine Sondergenehmigungen für das Befahren der Radwege erteilt werden.
Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen unser Bauamtsleiter, Herr Georg Flörke unter Telefonnr. 05676-989825 zur Verfügung.

Liebenau, 11.05.2017

Der Magistrat
der Stadt Liebenau

Munser, Bürgermeister


Stadt Liebenau Bekanntmachung PDF-Version

02.03.2017 : ACHTUNG: Falsche Polizeibeamte am Telefon oder an der Haustür!


ACHTUNG: Falsche Polizeibeamte am Telefon oder an der Haustür!

Warnhinweis Ihrer POLIZEI

 

Wichtige Hinweise für mögliche Opfer und deren Angehörige

Die Maschen der skrupellosen Täter lassen sich kaum noch aufzählen. Und immer wieder haben die Täter Erfolg. Die Opfer, meist ältere Menschen, werden um zehntausende Euro oder gar um ihre gesamten Ersparnisse betrogen.

Beachten Sie bitte die folgenden Grundsätze, um sich zu schützen:
Glauben sie fremden Anrufern nicht, sie seien Polizeibeamte oder Richter oder Staatsanwälte.
Diese fremden Anrufer wollen Sie gezielt verunsichern und verängstigen.
Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würde schwerwiegende dienstliche Angelegenheiten nicht am Telefon mit Ihnen besprechen.
Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würde am Telefon niemals eine Geldübergabe mit Ihnen vereinbaren.
Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würde Sie am Telefon nicht unter Druck setzen.

Seien Sie misstrauisch und vor allem selbstbewusst! Lassen Sie sich von fremden Anrufern nichts vormachen!

 

So schützen Sie sich am Telefon:

Lassen Sie sich den Namen des Anrufers/der Anruferin und die angebliche Dienststelle nennen, dann beenden Sie das Telefonat und informieren sofort die echte Polizei über den Notruf 110.

Das TATMITTEL dieser Betrüger ist immer das TELEFON. Daher ist der beste Schutz: Ihre Telefonnummer ist für die Täter nicht zu finden.

  • Lassen Sie Ihre Telefonnummer nicht in Telefonverzeichnissen veröffentlichen.
  • Beantragen Sie unter Umständen eine neue Telefonnummer. Geben Sie Ihre neue Nummer nur an Ihre Familie und Freunde weiter.
  • So sind Sie auch gleich gegen weitere Telefon-Betrugsmaschen geschützt, wie z.B. den sogenannten Enkeltrick.

An der Haustür gilt:

Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Geben sich zivil gekleidete Personen als Polizisten aus, lassen Sie sich immer den Dienstausweis zeigen. Bitten Sie die Personen draußen zu warten und überprüfen Sie die Angaben bei der echten Polizei - Notruf 110.

Hinweis für Angehörige:

Informieren Sie Ihre lebensälteren Angehörigen über diese Hinweise und unterstützen Sie diese bei den geschilderten Schutzmaßnahmen.

Bitte beachten Sie zu diesem Thema auch den folgenden Beitrag:

Falsche Kriminalbeamte zocken Opfer ab

Weitere Informationen zu diesem Thema sowie zu anderen Bereichen der Kriminalitätsvorbeugung finden Sie im Internet unter

www.polizei-beratung.de

www.polizei.hessen.de/praevention


15.01.2017 : Hund in Niedermeiser gefunden


Hund am Montag, den 15.Januar 2017 in Niedermeiser gefunden

Rasse: Collie-Mix
Geboren: ca 2006
Geschlecht: Rüde
Farbe: tricolor

Weitere Angaben und Fotos sind auf der Homepage www.wau-mau-insel.de unter der Rubrik TIERVERMITTLUNG / Mittlere Hunde / Paul

Die Eigentümer des Hundes bzw. Personen, die Angaben zum Eigentümer machen können, werden gebeten, sich mit der Stadt Liebenau in Verbindung zu setzen.

Der Magistrat der Stadt Liebenau
Lacheweg 1 - 34396 Liebenau
Tel. (05676) 9898-10 - Fax (05676) 9898-82
E-Mail: verwaltung@stadt-liebenau.de


Stadt Liebenau Information PDF

05.01.2017 : Aufhebung Abkochgebot


Aufhebung des Abkochgebotes

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Mitteilung des Untersuchungslabors und Rücksprache mit dem Gesundheitsamt können wir ab sofort das Abkochgebot für das Trinkwasser im Stadtteil Ostheim aufheben.

Die Chlorung des Trinkwassers wird in den nächsten 14 Tagen auslaufen. Nachdem das Chlor komplett aus der Anlage ausgeschlichen ist, müssen drei weitere Wasser-proben entnommen und beprobt werden. Wenn diese Proben alle negativ beprobt wor-den sind, ist die Maßnahme abgeschlossen. Wir werden Ihnen dies selbstverständlich mitteilen.

Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung ist das Trinkwasser, durch den noch vorhandenen Chlorgehalt, weiterhin nicht geeignet.


Stadt Liebenau Information Abkochgebot